Leitungswasser zur Zubereitung von Babynahrung

Trinkwasser aus der Leitung gehört zu einem der am strengsten kontrollierten Lebensmittel in Deutschland. Die Grenzwerte für unerwünschte Inhaltsstoffe sind sehr niedrig und entsprechen in fast allen Punkten denen, die für Babys empfohlen werden.

Dagegen liegen die Grenzwerte für Mineral- oder Tafelwasser oft höher oder es sind überhaupt keine Grenzwerte definiert. Ein Mineralwasser, dass auch für Babys geeignet ist, muss niedrigere bzw. weitere Grenzwerte einhalten und auf dem Etikett das Vermerk „Geeignet zur Zubereitung von Säuglings-nahrung“ tragen.

Was ist nun besser für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet: Leitungswasser oder spezielles für die Zubereitung von Säuglingsnahrung ausgelobtes Mineralwasser? Das fragen sich Eltern immer wieder. Beides kann in Ordnung sein, denn in beiden Fällen müssen die Wässer strengen gesetzlichen Anforderungen genügen. Doch es gibt durchaus Unterschiede, wie man am Beispiel Uran sehen kann. So wurde für Trinkwasser ein Grenzwert von 0,01 mg/l festgelegt, während ein solcher Grenzwert für Mineralwasser nach wie vor auf sich warten lässt. Dagegen bietet gesondert für Babynahrung ausgelobtes Mineralwasser in Sachen Uran ein höheres Maß an Sicherheit. Denn darin darf das Schwermetall nur in einer Menge von höchstens 0,02 mg/l enthalten sein. Die Mineralwasserbranche bezeichnet diesen niedrigen Wert als „Vorsorgewert“. Kritiker hätten sich diese Regelung auch für Leitungswasser gewünscht, ganz besonders, wenn es um die Ernährung der Kleinsten geht. Der Uranwert unseres Wassers liegt im Vergleich unter 0,0002 mg/l und ist im Grunde fast nicht nachzuweisen. Auch alle weiteren Werte sind im absolut grünen Bereich, sodass das Wasser bedenkenlos zur Herstellung von Babynahrung genutzt werden kann. Alle aktuellen Messwerte unseres Wassers finden Sie hier.

Nachhaltigkeit

Und wer auf Nachhaltigkeit setzt sollte unbedingt wissen, dass das Bundesumweltamt bereits 2007 ermittelt hat, dass eine 1,5-Liter-PET-Flasche – von der Herstellung, dem Transport bis zum Recycling – mehr als 80g Kohlendioxid (CO2) produziert. Also liebe Eltern, im Interesse der Natur und im Kampf gegen die Klima-erwärmung: Leitungswasser ist für die Babynahrung, in Bezug auf Gesundheit und Ökologie, in den meisten Fällen die bessere Alternative.        Quelle: Öko-Test

Menü schließen