Die Verbandshistorie

2019

Erweiterung des Verbandsgebietes „Heideplacken“ | Hagen a.T.W.

2018

Errichtung der Druckminderungsstation „Im Mühlenbruch“                                    

Jubiläumsfeier  – „90 Jahre Wasserbeschaffungsverband Hagener Straße“

2017

Erneuerung Teilstück „Rehheide“

2016

Erneuerung der Unterquerung im Kreuzungsbereich
„Hagener Straße und Dahlienweg.“

2013-2015

Erneuerung der Trinkwasserleitungen
„Falkenstraße und Finkenweg“.

2014

Bewilligungsurkunde zur Grundwasserförderung von 7m³/h, 160m³/d und 60.600m³/a auf die Dauer von 30 Jahren.

2013

Zulassung des vorzeitigen Benutzungsbeginns der Grundwasser- förderung aus Brunnen 4 und Brunnen 5, in den Mengen von 7m³/h, 160m³/d und 60.600m³/a.

2012

Stephan Sprekelmeyer
wird zum neuen Verbandsvorsteher gewählt.

2010

Erneuerung der kompletten Steuerung im Filtergebäude  am Dahlienweg. Brunnen 5 niedergebracht 46m tief, 200 mm², auf dem Grundstück Niehenke Gemarkung Altenhagen Flur 2 Flurstück 177.

2007

Helmut Völler
wird zum neuen Verbandsvorsteher gewählt.

Brunnen 4 lässt in der Förderung nach
Aufbohren des alten Bohrloches 48m tief, 240 mm Ø

Umfangreiche Sanierungsarbeiten am Hochbehälter Hubertusweg.

 

1999

Erneuerung der Rohrleitungen „Am Kropp“.

1998

Erteilung der Wasserbehördlichen Bewilligung für Brunnen 4 durch den

Landkreis Osnabrück für 30 Jahre.

 

1997

Neue Satzung –  Infolge des neuen Gesetzes über Wasser- und Bodenverbände am 12. Februar 1991 musste die Satzung neu gefasst werden.

Erneuerung der Wasserleitung am „Finkenweg“.

1996

Antrag auf neue Wasserrechte Vorzeitige, jederzeit widerrufliche Zulassung auf 200 m³ täglich, aber nicht mehr als 60.000 m³ jährlich.

1994

Erneuerung des Filterbehälters aus V2A-Stahl.
September – Brunnen 4 niedergebracht 47m tief, 180 mm Ø.

November – Inbetriebnahme Brunnen 4 mit ca. 6,5 m³ pro Stunde.

1992

Hermann Sandkämper
wird zum neuen Verbandsvorsteher gewählt.

Aufnahme eines Darlehns von 250.000 DM. Bau einer neuen Druckerhöhungsstation am Hochbehälter Hubertusweg. Umfangreiche Erneuerung des Leitungsnetzes am Holzhauserberg mit Verlegung der Druckleitung.

1990

Die Brunnen lassen in der Förderung nach (versottet)
Brunnen eins, zwei und drei werden regeneriert.

1984

Norbert Wolke
wird zum neuen Verbandsvorsteher gewählt.

1976

Einrichtung einer Druckerhöhungsstation am Schönblick
im Keller von Bernhard Völkel.

1974

Kurt Lentz
wird zum neuen Verbandsvorsteher gewählt.

Gründung des Wasserbeschaffungsverbandes Osnabrück Süd. Der Wasser- beschaffungsverband „Hagener Straße“ ist Gründungsmitglied.

1972

Brunnen 3 niedergebracht 32m tief, 172 mm Ø.

1971

Brunnen A wurde stillgelegt.

Bewilligungsurkunde für die Förderung von täglich 200 m³ auf die Dauer           von 25 Jahre.

1968

Ergänzung zum Bewilligungsantrag auf 200 m³ täglich.

1966 – 1970

Quellschüttung: 123 m³ / Tag = 44.800 m³ / a
Quellschüttung: 107 m³ / Tag = 39.340 m³ / a
Quellschüttung: 93 m³ / Tag = 34.096 m³ / a
Quellschüttung: 53 m³ / Tag = 20.000 m³ / a
Quellschüttung: 47 m³ / Tag = 17.000 m³ / a

1964

Josef Flacke
wird zum neuen Verbandsvorsteher gewählt.

1960 – 1966

Brunnen 1 niedergebracht 31 m tief, 200 mm Ø.
Brunnen 2 niedergebracht 32 m tief, 250 mm Ø.

1960

Antrag auf Wasserrechte von 120 m³ täglich.

1959

Niederbringung des Brunnen A, 30 m tief 160 mm Ø auf Flurstück 180+2,           Flur 2 Altenhagen Eigentümer Brandebusemeyer, Dahlienweg.

1954

Inbetriebnahme des neuen Hochbehälters am Hubertusweg.

1953

Gerhard Wameling
wird zum neuen Verbandsvorsteher gewählt.

1942

Umbenennung der Genossenschaft in Wasserbeschaffungsverband „Hagener Straße“ und neue Satzung aufgrund der ersten Verordnung über Wasser und Bodenverbände vom 3. September 1937.

1940

Heinrich Brüggemann
wird zum neuen Verbandsvorsteher gewählt.

1930

Verleihung der Wasserrechte für die Quelle von 120 m³ täglich. (Verleihungsurkunde vom 14.01.1930.)


Bau des ersten Hochbehälters Holzhauserberg.
(heute Grundstück Klaus Kriebel, Am Holzhauserberg 50)

1928

Josef Minnerup
wird zum ersten Verbandsvorsteher gewählt.

Der Wasserbeschaffungsverband „ Hagener Straße“  
ist aus der Genossenschaft „Wasserleitung Hagener Straße“ hervorgegangen.

Satzung der Wassergenossenschaft „Wasserleitung Hagener Straße“ in Malbergen u. Holzhausen im Kreise Osnabrücker – Land.

§ 1
Die Genossenschaft führt den Namen:  „Wasserleitung Hagener Straße“ und hat den Sitz in Malbergen.

§ 2
Die Genossenschaft bezweckt nach dem allgemeinen Plane des Kulturamtes Osnabrück vom 15. Dezember 1927 die Anlage, den Betrieb und die Unterhaltung einer Wasserleitung zur Versorgung der Anwohner an der Hagener Straße mit Trink- und Wirtschaftswasser.

Die Satzung wird vom Regierungspräsidenten am 14. März 1928 auf Grund des   § 270 Abs. 3 des Wassergesetzes vom 7. April 1913 genehmigt.